Mitgliederumfrage stützt den Vorstand

31. März 2020


Die Mitgliederumfrage der Jungen SVP Graubünden zeigt, dass die Jungpartei gesellschaftsliberal ist und eine grosse Meinungsvielfalt aufweist.


Anfangs Jahr führte die Junge SVP Graubünden eine Mitgliederbefragung durch, um die Ansichten und Meinungen der Mitglieder mit den Positionen des Parteiprogramms abzugleichen. Knapp ein Drittel hat an der Umfrage teilgenommen. Die Auswertung macht deutlich, dass innerhalb der Partei eine grosse Meinungsvielfalt besteht. Bei den Kernthemen ist jedoch Einigkeit wahrzunehmen.


Gesellschaftsliberale Positionen bestätigt

Es ist bekannt, dass die Junge SVP Graubünden gesellschaftsliberale Ansichten vertritt. Sie befürwortet unter anderem die sogenannte «Ehe für alle», wobei sie dem Zugang zur Fortpflanzungsmedizin und zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare weiterhin kritisch gegenübersteht. Sowohl die aktive Sterbehilfe als auch die Legalisierung des privaten Cannabis-Konsums werden unterstützt, zumal sich die Partei in dieser Hinsicht für mehr Freiheit und Eigenverantwortung einsetzt.


Klimawandel wird ernst genommen

Der Klimawandel wird – entgegen der weitverbreiteten Darstellung in der Bevölkerung – auch von den Mitgliedern der Jungen SVP Graubünden sehr ernst genommen. Diese Tatsache muss jedoch nach Auffassung der Mitglieder nicht zwangsläufig darin münden, dass sich die Partei mit illustren Forderungen wie dem Verbot von Dieselmotoren und Ölheizungen ins Zentrum der Debatte drängt. Vielmehr besteht die Klima- und Umweltpolitik der Jungen SVP Graubünden darin, die Eigenverantwortung jeder Einzelperson zu stärken und zusätzliche Steuern und Abgaben möglichst zu verhindern.

Insgesamt zeigt sich der Vorstand mit den Ergebnissen der Umfrage sehr zufrieden und nimmt zur Kenntnis, dass der eingeschlagene Weg auf breite Unterstützung stösst. Die Junge SVP Graubünden wird sich auch in den kommenden Monaten und Jahren für ihre Grundwerte, nämlich die Freiheit, Eigenverantwortung und Unabhängigkeit einsetzen.


Auskünfte erteilt:

Präsident Nicola Stocker, 078 857 65 54