Leserbrief: Keine fremden Richter – schon 1291 ein Thema!

06. November 2014

Die SVP hat an ihrer Delegiertenversammlung am 25.10.2014 in Rothenthurm die Lancierung einer Volksinitiative mit dem Titel “zur Umsetzung von Volksentscheiden – Schweizer Recht geht fremdem Recht vor” einstimmig beschlossen. Vom Volk angenommene Volksinitiativen werden heutzutage nicht mehr umgesetzt, weil sie gegen das internationale Recht verstossen. Diese Entwicklung geht eindeutig in die falsche Richtung!

Besinnen wir uns zurück ins Jahr 1291, als die drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden ein Bündnis zur gegenseitigen Unterstützung unterzeichneten – den Bundesbrief von 1291. In einem Absatz des ältesten Verfassungsdokumentes der Schweiz steht folgendes geschrieben: “Wir haben auch einhellig gelobt und festgesetzt, dass wir in den Tälern durchaus keinen Richter, der das Amt irgendwie um Geld oder Geldeswert erworben hat oder nicht unser Einwohner oder Landmann ist, annehmen sollen.” Es war also schon 1291 klar, dass fremde Richter in einem fremden Land nichts zu sagen haben! Nehmen wir uns das zu Herzen und stehen wir ein für eine freie und unabhängige Schweiz mit eigenen Werten, Gesetzen und Richtern.

Nicola Stocker, Junge SVP Graubünden