Aufhebung des Euro-Mindestkurses

15. Januar 2015

Die heutige Mitteilung von Thomas Jordan (SNB-Chef) über die Aufhebung des Euro-Mindestkurses erfreut die Junge SVP Graubünden.

Es war klar, dass der Mindestkurs, welcher vor drei Jahren unter der Führung von Philipp Hildebrand eingeführt wurde, hohe Risiken und nicht nur Vorteile mit sich bringt. Das Risiko eines Euro-Kollaps sowie die starke Aufwertung des Schweizer Frankens konnte nur durch milliardenschwere Euro-Zukäufe verhindert werden.

Die Schweizerische Nationalbank hat die immer grösser werdende Wahrscheinlichkeit des Euro-Zerfalls erkannt. Mit dem mutigen Entscheid sich vom Euro-Mindestkurs loszulösen, kann dem Klumpenrisiko nun endlich ein Ende gesetzt und das Volksvermögen muss somit nicht noch länger unnötiger Gefahr ausgesetzt werden.

Die Wirtschaft hatte nun drei Jahre Zeit, sich über ihre Marktstrategien Gedanken zu machen und Alternativen zum EU-Raum zu suchen. Länder wie China oder Russland müssen nun von der Export- sowie Tourismusbranche angestrebt werden. Durch die Diversifikation der Märkte können sich durchaus auch neue Chancen für die Unternehmen ergeben. Es heisst nun, sich aus dem Jammertal zu befreien und aktiv zu werden.