Abstimmungscouverts in Zukunft vorfrankiert

19. Juni 2020

Der Grosse Rat überweist den Auftrag der Jungen SVP Graubünden zur Einführung von vorfrankierten Abstimmungscouverts mit 61:50 Stimmen.

Heute hat der Grosse Rat den Vorstoss betreffend Einführung von vorfrankierten Abstimmungscouverts in Graubünden, der von SVP-Grossrat Roman Hug im Namen der Jungen SVP Graubünden eingereicht wurde, behandelt. Erfreulicherweise wurde der Auftrag mit 61 Ja-Stimmen zu 50 Nein-Stimmen überwiesen, obwohl sich die Regierung im Vorfeld gegen das Anliegen aussprach. «Wir sind hocherfreut, dass wir mit unserem wichtigen Anliegen, nämlich die Stimmbeteiligung zu steigern, eine Mehrheit im Parlament finden konnten», sagt Nicola Stocker, Präsident der Jungen SVP Graubünden.

Den Ausführungen der Regierung zufolge, ist es auch ihr ein Anliegen, die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zu stärken. Obwohl es gemäss Regierungspräsident Rathgeb viele Massnahmen gäbe, fehlt in den Augen der Jungen SVP Graubünden oftmals der Wille, sinnvolle Vorschläge auch umzusetzen. «Die tiefe Stimmbeteiligung lässt sich mit einer Briefmarke allein nicht aus der Welt schaffen, aber diese Massnahme ist ein erster Schritt in die richtige Richtung», kommentiert Nicola Stocker die Debatte.

An dieser Stelle möchte sich die Junge SVP Graubünden bei allen Grossrätinnen und Grossräten bedanken, die den Auftrag Hug unterstützt haben. Es ist ein positives Signal und ein kleiner Dienst an der Bevölkerung. Die in diesem Zusammenhang entstehenden Kosten, die für den Kanton durchwegs verkraftbar sind, sind eine sinnvolle Investition in die direkte Demokratie.

Die Junge SVP Graubünden bleibt der Thematik treu und sie will auch in Zukunft weitere Möglichkeiten prüfen, die zur Steigerung der politischen Beteiligung beitragen können.

Auskünfte erteilt:

Präsident Nicola Stocker, 078 857 65 54