Junge SVP Graubünden für eine bürgerliche Listenverbindung

6. Juli 2015

Am 4. Juli 2015 entschieden sich die Delegierten der SVP Graubünden die Bestrebungen zur Bündelung der bürgerlichen Kräfte im Kanton Graubünden zu unterstützen. Sie erteilten der Parteileitung die Kompetenz, eine Listenverbindung mit anderen bürgerlichen Parteien einzugehen.

Die Junge SVP Graubünden begrüsst den Entscheid der Delegierten der SVP Graubünden.

In einer wirtschaftlich angespannten Zeit ist es unabdingbar, dass die bürgerlichen Parteien Sitze im Schweizer Parlament gewinnen. Weniger Bürokratie, tiefere Steuern und Abgaben sowie Einsparungen bei den Bundesausgaben sind nötige Mittel damit sich die Schweizer Wirtschaft wieder erholen kann.

In Graubünden gilt für die bürgerlichen Parteien deshalb das Ziel, den im Jahre 2011 verlorenen Nationalratssitz wieder zurück zu erobern. Darum ist aus Sicht der Jungen SVP Graubünden eine grosse Listenverbindung (SVP, FDP, CVP, BDP) wünschenswert. Sie appelliert an die anderen bürgerlichen Parteien, eine grosse Listenverbindung einzugehen und mit gebündelten bürgerlichen Kräften den an die Linke verlorenen Sitz wieder zurück zu gewinnen. Dies im Sinne des Kantons Graubünden.